Archiv

PARADISE RELOADED (LILITH)

Peter Eötvös

Text von Albert Ostermaier, eingerichtet von Mari Mezei und Peter Eövtös

Premiere
25. Oktober 2013, 19:30 Halle E im MuseumsQuartier
Weitere Vorstellungen
29. & 31. Oktober; 1. November 2013
Einführungsgespräch
jeweils um 18:45h mit Walter Kobéra
Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Johannes Erath
Ausstattung
Katrin Connan
Lichtdesign
Norbert Chmel
Lucifer
David Adam Moore
Lilith
Annette Schönmüller
Adam
Eric Stoklossa
Eva
Rebecca Nelsen
Orakel 1
Avelyn Francis
Orakel 2
Christina Sidak
Orakel 3
Anna Clare Hauf
Engel A
Gernot Heinrich
Engel B
Andreas Jankowitsch
Engel C
Michael Wagner

amadeus ensemble-wien

Eine Produktion der Neuen Opern Wien in Koproduktion mit WIEN MODERN. Walter Kobéra und der Neuen Oper Wien zur Uraufführung gewidmet.

Produktionssponsor
Vienna Ensurance Group

Durchführung der Komposition finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung.

Kurztext

Was wäre, wenn Lilith statt Eva die Urmutter unserer Gesellschaft wäre? Peter Eötvös drückt in seiner Oper „PARADISE RELOADED (LILITH)“ den Reboot-Knopf und lässt dem Gedankenexperiment freien Lauf. Lucifer führt das erste Menschenpaar Adam und Eva durch die Geschichte der Menschheit, um Ihnen das missratene Experiment Gottes vor Augen zu führen. Er rechnet jedoch nicht mit der manipulativen Kraft und Überlegenheit von Lilith, der ersten Frau Adams. Sie benutzt Lucifer als Handlanger für Ihr Ziel, Eva zu töten und Adam zurückzugewinnen. Am Ende muss Adam sich für eine der beiden Frauen entscheiden: die aufopfernde und mütterliche Eva oder die unabhängige und selbstbewusste Lilith.

Die Figur Lilith interessiert mich schon seit langem. Sie hat auch in meiner vorigen Oper eine bedeutende Rolle gespielt. Jetzt habe ich diese Figur und ihr Verhältnis zu Adam noch vielfältiger ausgebaut.

Die Gestalt der Lilith, als eine mit Adam gleichgeschaffene und -berechtigte Frau, die zur bestraften Dämonenmutter wurde, spielte in den Frauenbewegungen des 19. Jahrhunderts eine wichtige Rolle, ehe sie in Vergessenheit geriet. Heute scheint sie wieder aktueller denn je zu sein.

In meiner Oper geht es nicht um die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, sondern um die Hypothese, wie die Gesellschaftsstrukturen unserer Zivilisation sich entwickelt hätten, wäre Lilith statt Eva die Rolle als Urmutter zugefallen. (Peter Eötvös)

Im Laufe eines Menschenlebens begegnen uns immer wieder „Lichtgestalten“, die uns kraft ihrer Ausstrahlung beeinflussen. Manchmal ist ihre Wirkung eher homöopathisch, bisweilen besitzen sie jedoch eine geradezu sektiererische Kraft. Dann geraten wir in ihren Sog, unsere Willenskraft erlahmt bis sie zur Willenlosigkeit verkümmert. Hat man noch rechtzeitig auf das Bremspedal gedrückt, ergibt sich zwangsläufig die Frage: Was wäre, wenn ...? Dieser hypothetische Diskurs begleitet uns durchs gesamte Leben. Wir sind dazu verdammt, Entscheidungen treffen zu müssen, die uns später oft als falsch erscheinen. Eine Revision derselben ist uns verwehrt. Das ist vielleicht auch die „Erbsünde“, mit der wir Menschen leben und immer wieder umzugehen lernen müssen.(Walter Kobéra)