Archiv

Mass

Leonard Bernstein

Kammerversion // Ein Theaterstück für Sänger, Schauspieler und Tänzer // Semperdepot (Atelierhaus d. Akademie d. bildenden Künste Wien, Léharg.6, 1060 Wien)

Eine Koproduktion mit dem OsterKlang Wien 2011 // Tickets

Premiere 17. April 2011 Weitere Vorstellungen: 19. / 22. & 25. April 2011

Beginn jeweils 20.00h Einführungsgespräch vor den Vorstellungen mit Walter Kobéra und Hendrik Müller 19:20h

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Regie
Hendrik Müller
Bühne & Kostüme
Matthias Werner
Choreografie
Nikolaus Adler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Chorleinstudierung
Michael Grohotolsky
Einstudierung Kinderchor
Johannes Mertl
Zelebrant
Alexander Kaimbacher
Mit
Rebecca Nelsen
Bibiana Nwobilo
Simona Eisinger
Anna Clare Hauf
Marion Feichter
Manuela Leonhartsberger
Marko Formanek
Abdul Candao
Martin Piskorski
Georg Leskovich
Dieter Kschwendt-Michel
Andreas Kammerzelt
Joachim Claucig
Heimir Wium
Knabensolo
Leonid Sushon

Wiener Kammerchor Opernschule der Wiener Staatsoper amadeus ensemble-wien

Kurztext

Als J.F. Kennedy 1963 einem Attentat zum Opfer fiel, arbeitete Leonard Bernstein am Finale seiner 3. Sinfonie Kaddish, das er daraufhin dem Präsidenten widmete: "To the beloved memory of John F. Kennedy". Fast zehn Jahre später erhielt Bernstein anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten des J.F.Kennedy Centers in Washington 1971 von Jaqueline Kennedy Onassis den Auftrag für Mass.

Mass basiert auf der lateinischen Messe der römisch-katholischen Kirche. Bernstein unterbricht seine Vertonung der feststehenden Liturgie, die von einem Konzertchor gesungen wird, immer wieder mit ungebräuchlichen Elementen aus Jazz, Blues und Rock. Sie gehen von dem Zelebranten und der Gemeinde aus. Der Zelebrant durchlebt während des Vollzugs der Messfeierlichkeiten eine existentielle Glaubenskrise: Angesichts der Last des menschlichen Leids, der Korrumpierung und den Fallstricken der weltlichen Macht lässt sich ein schlichter, reiner Glaube kaum aufrechterhalten, und es entspinnt sich ein Glaubensdiskurs zwischen Gemeinde und Zelebrant. Trotz aller Zweifel gelingt es aber dem Zelebranten den Gottesdienst mit einem gemeinsamen Lobgesang zu beenden.