Archiv

Campiello

Herwig Reiter // Peter Turrini

Komische Oper // Text von Peter Turrini frei nach dem gleichnamigen Stück von Carlo Goldoni // Uraufführung // Ehemalige ANKER EXPEDITHALLE

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Anselm Lipgens
Bühne
Gabriele Attl
Kostüme
Susanne Özpinar
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreografie
Liane Zaharia
Zorzetto
Isabel Seebacher
Lucietta
Julia Koci
Gnese
Ulla Pilz
Orsola
Annette Schönmüller
Catte
Anna Hauf
Pasqua
Karin Goltz
Gasparina
Hege Gustava Tjønn
Cavaliere
Andreas Jankowitsch
Anzoletto
Markus Miesenberger
Sansuga
Rupert Bergmann
Fabrizio
Gebhard Heegmann

amadeus ensemble-wien

Mit Unterstützung von LOFT CITY GmbH. & Co KG

Kurztext

Es sind die kleinen Leute, die in der Komödie um den Campiello, einen Platz irgendwo in Venedig, im Mittelpunkt stehen. Der Campiello ist ihr Zuhause, hier träumen sie von einem besseren Leben, von Liebe und Geborgenheit. Ihre Schicksale sind miteinander verwoben, ihre Freuden und Sorgen die gleichen. Sie streiten und lieben sich, sie zanken und verbrüdern sich. Es geht rau und derb, aber herzlich zu, eine ganz eigene Mischung aus Heiterkeit und Schwermut. Erst das Erscheinen von Leuten, die sich für etwas Besseres halten, bringt dieses Gleichgewicht durcheinander. Die kleine Welt des Campiello wird zu einem Abbild der großen Welt.

Carlo Goldoni hat die italienische Commedia dell'Arte revolutioniert: Er ersetzte die starren Typisierungen durch echte Charaktere und die hohlen improvisierten Späße durch dramaturgisch perfekte Textbücher. Damit zog er zwar den Unmut seiner Kollegen auf sich, aber das Publikum liebte es, sich in seinen Stücken wiedererkennen zu können. Goldonis Komödien drehen sich um die normalen, die durchschnittlichen Menschen seiner Heimat, und das verbindet ihn mit Peter Turrini, der den Campiello übersetzt und bearbeitet hat. Dass und wie die jeweiligen Lebensbedingungen das menschliche Zusammenleben bestimmen, ist für Turrini der Kern des Stückes. Herwig Reiters Musik lebt vom steten, aber niemals strengen Wechsel zwischen Rezitativ und Arie. Mit zahlreichen Tänzen und Jazz-Anklängen charakterisiert er das ganz besondere Lebensgefühl des Campiello.