Programm

Die Antilope

ÖEA

Wilhelm Sinkowicz, Die Presse
Der Wiener Kammerchor kommentiert die psychologischen Aspekte eines Fenstersturzes virtuos nach antikem Vorbild zu dissonanten Klängen. (…) Die Sänger halten sich da bewundernswert sicher. Ihr staunenerregender Präzisionsgrad lässt sich spätestens dann erahnen, wenn nach dem ersten, tatsächlich a Capella absolvierten Intermezzo ein Akkordeon und zuletzt etliche Orchesterstimmen hinzutreten.

Ljubisa Tosic, Der Standard
Der Wiener Kammerchor und die Solisten bemühen sich, alles voran Wolfgang Resch, der einen glaubhaft schwachen Antihelden verkörpert. Begeisterung im Museumsquartier für ein musiktheatralische Mühsal, (…).

Michaela Preiner, European Cultural News
Staus Musik steht nicht nur auf zwei, sondern vielerlei Beinen und verleiht der Oper damit viele, schillernde Klangfarcetten. (…) Stimmlich herausragend präsentierten sich Wolfgang Resch als Antilopenmensch Victor und Elisabeth Breuer mit ihrer Skulpturenarie, die nichts an Geschmeidigkeit und Klarheit vermissen ließ.

Florian Krenstetter, Kronen Zeitung
Die Koproduktion von Luzern Festival und der Oper Köln bestach im Rahmen von Wien Modern eigentlich nur musikalische. Dirigent Walter Kobéra nahm sich Staud von verschiedenen Stilen geprägter Partitur behutsam an und bescherte mir dem Amadeus ensemble musikalische Glücksmomente. Ebenfalls gelungen Christina Bauers einfühlsame Klangregie und Live Elektronik.