Archiv

Herbst 2016-Integration

Ausgezeichnet durch ein Anerkennung des Maecenas 2016!

Integration - Corporate Social Responsibility

Die Situation der Gegenwart – Integration – Verantwortung – Betreuung – Zuwendung

Kunst ist nicht nur ein Spiegel der Gesellschaft, sondern auch ein Medium der Kommunikation, in dem Menschen jenseits von Sprache über den Kanal der Emotion miteinander in Verbindung treten.

Die Neue Oper Wien sieht sich nicht nur als Produzentin und Erhalterin zeitgenössischen Musiktheaters. Vielmehr erkennt sie ihre gesellschaftliche Verpflichtung, mit Hilfe des Musiktheaters Menschen beim Integrationsprozess zu unterstützen und sich mit Fragen der eigenen Identität auseinanderzusetzen.

 

ohne mich

Musivermittlungsprojekt mit SchülerInnen der Kulturwerkstatt AHS Diefenbachgasse unter Einbindung von 3 unbegleitetenen minderjähringen Flüchtlingen (Zusammenarbeit mit dem Georg Danzer Haus).

Pallas Athene weint

Das Einbinden von jugendlichen Flüchtlingen in das Projekt junge oper wien und das Mitwirken von Flüchtlingen als Statisten bei der Oper "Pallas Athene weint" vermittelt neben dem Ziel Zugang zu Kultur zu schaffen zentrale Werte und Fertigkeiten, die für einen gelungenen Integrationsprozess von unschätzbarem Wert sind:  gegenseitige Wertschätzung und Respekt, gewaltfreie Kommunikation, Reflexionsfähigkeit und das Erkennen von eigenen Begabungen.

Schwierigkeiten in der Kommunikation, Berührungsängste und andere Hürden werden im Zuge dieser Projekte von beiden Seiten überwunden werden, um ein gemeinsames Ganzes entstehen zu lassen. Das Medium Musiktheater mit all seinen Kunstformen bietet die Chance, dies niederschwellig, leicht zugänglich und intuitiv zu bewältigen.

Gemeinsam mit dem Georg Danzer Haus und dem Verein Alpine Peace Crossing hat die Neue Oper Wien zwei professionelle Partner gefunden, die ebenfalls den Anspruch haben, nachhaltig und professionell zu agieren. 

Der Verein Alpine Peace Crossing fungiert nicht nur kooperativ, sondern auch als Sponsor.

Konzeptentwicklung Freiheit - Stimme der Frauen

Die Auseinandersetzung mit den Frauenrollen in der Oper "Pallas Athene weint" war Basis für die Konzeptentwicklung eines Musikvermittlungsprojektes, das sich an weibliche Flüchtlinge richtet. Die Konzeptentwicklung entstand in Zusammenarbeit mit dem Ernst Krenek Forum und integrierte unter anderem die renommierte Tänerin und Choreografin Liz King.